Feuerwehr Triptis

Erneut schwerer Verkehrsunfall

Am Freitagnachmittag (24.07.2015) gegen 16 Uhr ereignete sich auf der B 281 bei Dreitzsch ein schwerer Verkehrsunfall. Ein Skoda stieß frontal mit einem VW zusammen. Durch den Aufprall schleuderte der VW auf die Leitplanke und der Skoda kam quer zur Fahrbahn zum Stehen. Dabei verletzten sich vier Personen schwer. Trotz schneller Hilfe verstarb der Skoda-Fahrer noch am Unfallort.

 

Die Rettungsleitstelle Saalfeld alarmierte 16:06 Uhr die Rettungskräfte des DRK, den RTH Christoph 70 und die Feuerwehr Triptis. Nach Ankunft am Einsatzort und der Lageerkundung wurden die Kameraden der Feuerwehr Neustadt umgehend nachgefordert. Ersthelfer vor Ort waren ein Kamerad der Feuerwehr Triptis, ein Kamerad der Berufsfeuerwehr Gotha sowie der Leiter einer Rettungsleitstelle in Schleswig-Holstein. Umgehend wurde die technische Rettung mittels hydraulischem Gerät des schwerstverletzten Skoda-Fahrer eingeleitet. Innerhalb weniger Minuten konnte dieser aus seinem PKW geholt werden. Trotz größter Bemühungen des Rettungsdienstes verstarb der Mann noch am Unglücksort.

Parallel begann die Rettung des VW-Fahrers. Das Fahrzeug musste zuerst gegen wegrutschen gesichert werden. Danach wurde die Fahrgastzelle mittels Schere, Spreizer und Zylinder so weit geöffnet, dass der Patient auf ein Spineboard gezogen werden konnte. Mehrere Kameraden von beiden Feuerwehren kümmerten sich unterdessen um die zwei weiteren Verletzten bis zum Eintreffen weiterer Rettungsmittel. Ein Hund welcher sich im VW befand wurde von einem Tierarzt untersucht und von einem triptiser Feuerwehrmann betreut. Die Verletzten wurden mit zwei Rettungswagen und einem Rettungshubschrauber zur weiteren Behandlung in die Universitätskinik nach Jena transportiert. Der Hund wurde von einem Kameraden der Feuerwehr Triptis aufgenommen. Weitere Maßnahmen der Feuerwehren waren das Einrichten der Landeplätze für die Rettungshubschrauber, das Binden von auslaufenden Betriebsstoffen, der Brandschutz und nach der Unfallaufnahme die  Beräumung der Straße von Trümmerteilen.

 

Im Einsatz waren 23 Einsatzkräfte der Feuerwehr Triptis mit 5 Fahrzeugen, die Feuerwehr Neustadt mit 18 Kameraden und drei Fahrzeugen, die Rettungshubschrauber Christoph Thüringen und Christoph 70, der Notarzt aus Pößneck, drei Rettungswagen des DRK aus Triptis, Pößneck und Schleiz sowie ein Rettungswagen der Berufsfeuerwehr Jena und die Polizei mit mehreren Beamten und Streifenwagen.

Vielen Dank für die reibungslose und sehr professionelle Zusammenarbeit aller Beteiligten.

Aktuelle Seite: Start News Erneut schwerer Verkehrsunfall